Man muss das Leben tanzenFestwochenende zum 30-jährigen Bestehen des Tanztheaters Lysistrate

Was für ein rauschendes Fest!

Gäste aus allen Teilen der Republik waren angereist um gemeinsam den Geburtstag ihres Tanztheaters zu feiern. Seit 30 Jahren wird mittlerweile der zeitgenössische Tanz in dieser Company gepflegt und ständig weiter entwickelt. Seit der ersten Premiere - Edvard Griegs Peer Gynt - sind weit über 50 Stücke entstanden. Auch in der Corona-Zeit wurde weiter geprobt und es entstanden neue Inszenierungen in vielfältiger Form.

An diesem Wochenende wurde in schönen Erinnerungen geschwelgt, gemeinsam getanzt und die fünf Produktionen der Jubiläumsspielzeit geschaut. Darunter das generationsübergreifende Stück „Von der überwältigenden bedingungslosen hingebungsvollen elektrisierenden aufopfernden berauschenden sinnlichen befreienden immerwährenden Liebe“ mit Tänzer*innen aus fünf Generationen. Diese extra zum Jubiläum entstandene Inszenierung ist noch einmal am 23. Juni 2022 um 19:30 Uhr in der Aula zu erleben.

Reservierungen sind unter → info@lysistrate.net möglich.

Auch die preisgekrönte Produktion „Medea-Variationen“ stand auf dem Spielplan, leider zum letzten Mal. In der Mediathek der Berliner Festspiele ist die Aufführung noch bis Ende des Jahres abrufbar. Die langjährigen Ensemblemitglieder - Helene Hacker, Leah Kurek, Marie Reckow und Emilia Wünsch - verabschiedeten sich mit dieser Vorstellung aus den Reihen der Company. Sicher werden sie beim nächsten Treffen dabei sein. Beim Tanzbrunch der Ehemaligen zeigten alle Ehemaligen, dass sie noch immer fit sind und sofort ein neues Stück produzieren könnten.

So viele Erinnerungen in die Körper eingeschrieben. Es war ein Gefühl, als wäre man eben erst aus der Tür gegangen.
Wundervolle Momente für alle, die dabei waren!